Autonomes Fahren, Ortskundeprüfung und Rückkehrpflicht für Mietwagen

Trotz bereits laufender Versuche mit autonomes Fahren sieht die Taxi-Branche weiterhin einen großen Bedarf an Beförderungsleistungen mit Fahrern. „Auch wenn das autonome Fahren sich in einigen Jahren durchsetzt – gute Taxi-Fahrer werden immer gebraucht“, sagte Michael Müller, Präsident des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbands e.V. (BZP) vor Journalisten.

Beispiele dafür seien Fahrten im Auftrag von Krankenkassen und Senioren oder Kurierfahrten. „Ein selbstfahrendes Auto verstaut eben keinen Rollstuhl im Kofferraum und trägt auch keine Einkaufstüten bis zur Wohnungstür“. Die Taxi-Branche sperre sich nicht gegen Veränderungen, sicher werde autonomes Fahren auch einen festen Platz bei den Beförderungsdienstleistungen einnehmen. „Wir gehen fest davon aus, dass Angebote mit Fahrer neben Angeboten ohne Fahrer parallel existieren werden und es kein „entweder – oder“ gibt. Das Fernsehen hat das Kino auch nicht völlig verdrängt“, unterstrich Müller.

Das Taxi zähle heute zur öffentlichen Daseinsvorsorge. Es werde auch in Zukunft für viele Menschen die Mobilität garantieren. Beispielsweise setzt autonomes Fahren auch entsprechende Datennetze voraus. „Dies ist aber in einigen dünn besiedelten Regionen noch schwer vorstellbar, dass diese Netze in absehbarer Zeit aufgebaut werden könnten“, meinte Müller.

Zugleich betonte der BZP-Präsident: „Fahrer, die sich in der Stadt auskennen, sind nachweislich schneller am Ziel, als diejenigen, die sich nur auf die Technik verlassen“. Auch wenn die Technik regelmäßig verbessert werde und dank Vernetzung auf den Daten vieler beruhe, sei dies in vielen Tests erwiesen.

„Daher sprechen wir uns auch für die Ortskundeprüfung bei der Zulassung von Taxi-Fahrern aus. Das ist beileibe kein alter Hut. Navis haben eben auch Grenzen und versagen beispielsweise bei Sonderspuren für Taxis, Schleichwegen oder Tagesbaustellen“. Ebenso sei ein Wegfall der Rückkehrpflicht für Mietwagen keine Option.

„Es gibt bei Mietwagen-Chauffeuren keine Beförderungspflicht von 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr wie sie das Taxigewerbe hat. Zudem fahren Mietwagen nicht nach festen Tarifen. Deshalb unterscheidet der Gesetzgeber wohlweislich zum Wohle des Kunden zwischen Taxi und Mietwagen.“ Wenn beispielsweise die Rückkehrpflicht für Mietwagen zu ihrer Basisstation aufgehoben werde, kursieren sie in den Städten auf der Suche nach Kunden. „Es kann aber nicht ökologisch und ökonomisch sinnvoll sein, wenn unzählige Autos leer auf Kundensuche unterwegs sind. In den verkehrsärmeren Zeiten dagegen wird kein Angebot vorhanden sein, weil es keine Beförderungspflicht für Mietwagen gibt. Dies gewährleistet allein das Taxi zu festen Tarifen“, machte Müller deutlich.